Karl von Wogau MdEPKarl von Wogau MdEP
Deutsch English Francais
Wogau-Bericht zur Europaeischen Sicherheitsstrategie 2009



Büro Freiburg:


Dr. Karl von Wogau
Kaiser-Joseph-Str. 284
D-79098 Freiburg im Breisgau
Tel: 0049-761-2180841
Fax: 0049-761-2180871
Email: info@wogau.de

Büro Brüssel:

Kangaroo Group
Rue Wiertz 11
B-1050 Bruessel
Tel.: 0032-2-2806095
Fax: 0032-2-2800784


Informationen zum Buch...

Karl von Wogau fordert Weißbuch zur Europäischen Sicherheitspolitik


Karl von Wogau, Vorsitzender des Unterausschusses für Sicherheit und Verteidigung im Europäischen Parlament, traf mit dem Generalsekretär des Rates und Hohen Vertreter für die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik, Javier Solana, zu einem Gespräch zusammen, in dem es vor allem um die langfristigen Perspektiven der Europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik ging.

Javier Solana, Dr. Karl von Wogau MdEP (CDU)

Zu der immer wieder aufkommenden Debatte über eine Neufassung der Europäischen Sicherheitsstrategie von 2003 sagte von Wogau (CDU), dass er es derzeit für nicht sinnvoll halte, die Strategie komplett neu zu formulieren.

Von Wogau schlug jedoch vor, auf der Grundlage dieser nach wie vor gültigen, jedoch eher allgemein formulierten Strategie ein Europäisches Weißbuch zur Sicherheitspolitik zu formulieren.
Ein solches Weißbuch sollte konkrete Konzepte zur Umsetzung der Strategie von 2003 enthalten:

"Seit ihrer Gründung auf dem EU-Gipfel in Köln 1999 haben wir bei der Europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik große Fortschritte gemacht, vor allem beim Aufbau der notwendigen Entscheidungs- und Führungsstrukturen auf europäischer Ebene.

Im Gegensatz dazu ist im Bereich der Ausrüstung bislang nicht viel vorangekommen. Wir haben in der Europäischen Union 27 Verteidigungsministerien, die für ihre 27 Armeen völlig unterschiedliche Ausrüstung beschaffen. Dabei kauft jeder in kleinen Stückzahlen und zu hohen Preisen. Viel Geld geht durch Parallelentwicklungen verloren. Dies ist kein effizienter Umgang mit dem Geld der Steuerzahler. Und dies ist auch unverantwortlich gegenüber den Soldaten, die dann mit völlig unterschiedlicher und oft inkompatibler Ausrüstung gemeinsam in Einsätze geschickt werden.

Ein Weißbuch zur Europäischen Verteidigung sollte Vorschläge enthalten, wie die europäischen Streitkräfte zukünftig sinnvoller strukturiert und besser ausgerüstet werden können", so von Wogau.



© Karl von Wogau 2009
nach oben